JETZT Soziale Arbeit in der Schule

 

Hilfe bekommen, Lösungen finden, Ideen umsetzen!

„Wolfgang kann ich mal mit Dir reden?“ „Iris hast Du in der 3. Stunde Zeit für mich?“ Die 3c geht in letzter Zeit nicht besonders respektvoll miteinander um. Maria fühlt sich ausgeschlossen. Frau M. weiß nicht mehr, was sie mit ihrem Sohn machen soll, er hat Ärger mit den Lehrern, seine Noten sind schlecht. Im ersten Stock der Schule werden gerade die Wände bunt gestaltet, viele Schüler und Schülerinnen machen mit. „Extrablatt!“ – seit gestern ist die neue Schülerzeitung zu haben.

Dienstags und donnerstags treffen sich alle die wollen zum gemeinsamen Hausaufgabenmachen und Lernen in der Bibliothek. Letztens war die 4a im Hochseilgarten, und hast du die Theateraufführung der 2b gesehen?

 

Jugendliche leben in einer Welt, die zwar genauso vielfältig in ihren Möglichkeiten, aber auch genauso unsicher und zerbrechlich ist, wie die der Erwachsenen. Damit verbundene Herausforderungen und Probleme sind dementsprechend in der Schule deutlich zu spüren. Umgekehrt prägt die Schule den Alltag der Kinder und Jugendlichen entscheidend.

Deshalb gibt es seit 2010 in drei Salzburger Pflichtschulen und seit 2011 an der Bundeshandelsschule 1 das Pilotprojekt jetzt -Soziale Arbeit in der Schule.
Neu starten wir mit diesem Angebot im Schuljahr 2016/17 in Bischofshofen – an der VS Neue Heimat und an der NMS Mosshammer.

 

„SOZIAL? GENIAL!“ heißt der Film von Schüler/innen der NMS Lehen,

in dem sie das Projekt „jetzt – Soziale Arbeit in der Schule“ vorstellen.

 

Schnittstelle zwischen Schule und Lebenswelt

Ziele sind die Förderung von Sozialkompetenzen und die Verbesserung des sozialen Klimas in der Schule. Die Sozialarbeiter/innen von jetzt arbeiten als Team direkt vor Ort oder auch im außerschulischen Bereich. Zielgruppe sind in erster Linie die Schüler/innen aber auch Lehrer/innen und Eltern. Die sozialarbeiterischen Methoden erstrecken sich von der Einzelfallhilfe und Beratung über sozialpädagogische Gruppenarbeit bis hin zur Gemeinwesenarbeit.

 

Ein niederschwelliges, präventives und lösungsorientiertes Angebot

Konkret bieten die Sozialarbeiter/innen Projekte zu jugendrelevanten Themen an, z.B. Online unterwegs – Kompetenzen im Umgang mit Facebook & Co, Workshops zum Thema Beziehung und Sexualität oder rund ums Soziale Lernen und Teambuilding. Die Schulzeitung, das Schulparlament oder kleinere Feste bieten den Schüler/innen die Möglichkeit sich auszudrücken und den Schulalltag mit zu gestalten. Durch die Beziehungsarbeit gewinnen die Jugendlichen Vertrauen und finden in den Sozialarbeiter/innen Ansprechpartner/innen für Alltagsthemen wie Freundschaft, Klassengemeinschaft und Berufswahl oder Sorgen wie Liebeskummer, Konflikte und Probleme zu Hause. Die Beratung Einzelner oder Gruppen ist vertraulich.

Die regelmäßige Präsenz und Einbindung in den Schulalltag, die wertschätzende Kooperation mit der Direktion, dem Lehrkörper, Beratungslehrer/innen, Schulpsycholog/innen und Eltern, sowie die Vernetzung der Schule mit Bildungsakteuren im Stadtteil, mit Sozialeinrichtungen sowie Ämtern und Behörden sind wichtige Gelingenskriterien.

Dieses Angebot wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, des Bundesministeriums für Bildung sowie dem Land Salzburg, Ressort Bildung finanziert.