Erstaunliche Inhalte bei der 1. Kinderkonferenz der Stadt Salzburg

Auf Einladung der Stadt präsentierten 13 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 14 Jahren bei der 1. Kinderkonferenz als Expert*innen in eigener Sache und als Vertreter*innen für viele weitere junge Leute ihre Ideen für ein noch cooleres Salzburg. Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer und Gemeinderät*innen aller Fraktionen waren erstaunt über die Vielfalt und Intensität der Themen – im März / April wird über erste Ergebnisse verhandelt. Bei der Schlossrallye konnten Kinder Aufgaben der Politik & Angebote des Magistrats kennen lernen.

Georg (12), Akshay (13), Nathalie (14), Florian (12), Alkali (14), Danijela (13), Sarah (13), Edisa (14), Zainab (14), Dominik (13), Samir (14), Lotta (9) und Greta (11) hatten viele Ideen im Gepäck – vom WhatsApp-Service als praktische Info über alle möglichen Veranstaltungen bis zu Sportmöglichkeiten (Turnhallen, Basketballplätze, Klettern & Co) bis zu einem Mädchenclub reichte die Palette. Nicht zu vergessen der Wunsch nach gebündelter Kinderkultur: Am besten in einem Haus voll mit Konzerten, Theater, Spielen, einem Forschungslabor oder einer Schreibwerkstatt. Im Vergleich wäre eine Verstärkung der Kinderzeitung Plaudertasche sicher einfacher umzusetzen… Auch ernste Themen kamen zur Sprache, zB fehlende Inhalte in der Schule, fehlender Platz für Jugendliche, Verkauf von illegalen Drogen oder Handwerkszeug in Sachen Selbstverteidigung standen mit auf der Wunschliste. Natürlich haben sie auch nicht vergessen eine Sammlung von allem, was super ist, zu übergeben.

Die Begeisterung für Politik der Kinder und Jugendlichen war von der ersten bis zur letzten Minute spürbar – und der Funke ist übergesprungen. Anja Hagenauer und die Gemeindeät*innen Karin Dollinger, Marlene Wörndl, Christine Brandstätter, Renate Pleininger und Lukas Rößlhuber sind genauso wie die Jugendbeauftragte Veronika Horn von der guten Vorbereitung, der Ausgewogenheit der Überlegungen und der Umsetzbarkeit vieler Vorschläge überzeugt.