Juz-Trek (King & Queen)Taxham

juztrek

Kein Strom, kein Handyempfang und ein alter Holzofen zum Kochen: Aufgeregt und mit schwerem Gepäck wagten sich sechs Besucher/innen des Jugendzentrums Taxham in der ersten Septemberwoche in ein unvergessliches Abenteuer auf die Eckberthütte. Fotos

Am Montag ging es nach der Proviantorganisation mit dem Zug von Taxham nach Tenneck, weiter mit dem Bus und dann zu Fuß auf die Eckberthütte. Dort angekommen wird das Lager bezogen, der Proviant verstaut und die Gegend erkundet. Anders als in der Stadt gibt es auf der Hütte keinen Strom, keinen Handyempfang und selbst der Herd zum Kochen muss geheizt werden. Am ersten Abend machen wir ein Willkommens-Lagerfeuer und versuchen uns in der neuen Umgebung und in der Hütte einzugewöhnen.

In den folgenden Tagen wird die Gruppe vor einige Herausforderungen gestellt. Nicht nur der „Alltag“ und das Zusammenleben auf der Hütte muss von den Jugendlichen selbst organisiert werden, auch diverse Übungen sollen in der Gruppe bewältigt werden. So zum Beispiel werden die Jugendlichen vor die Aufgabe gestellt gemeinsam ohne Bodenkontakt einen Mohawk-Walk zu überqueren, ein Spinnennetz ohne zu berühren zu durchsteigen oder aber die Verantwortung für eine blinde Gruppe an einem Seil zu übernehmen und diese durch unwegsames Gelände zu führen. Kleinere Wanderungen verschaffen uns einen Einblick in die Flora und Fauna rund um die Eckberthütte.

In der spielerischen Auseinandersetzung mit den Anforderungen der neuen Umgebung aber auch in der Umsetzung der inszenierten Übungen werden unbewusst Lerninhalte thematisiert und anschließend reflektiert.

An Blödeleien und Spaß hat es in den fünf Tagen nicht gemangelt! Das Projekt „Juz-Trek (King&Queen)“ haben wir am letzten Abend mit einer Fackelwanderung unter dem wunderschön klaren Sternenhimmel ausklingen lassen.